Beiträge von [BlaZZeR]BirD

    Nunja, kann man beim Omega nicht wirklich sagen. Die rosten ja wirklich fast schon auf dem Weg zum Händler (hab einen) Und bei dem was der gekostet hat, war das P/L fürn arsch ^^

    Dann biste ja zur Tavarez zeit weg. Da hat Opel aber trotzdem viel misst produziert. Hätten mal den 5.7L LS1 in Serie bringen können.

    Aber man muss doch kein Fotograf sein, um gute unverschwommene Bilder zu machen oder sehe ich das falsch?


    Das Verkäufer nicht nur rumsitzen weiß ich. Haben ein MB Center als Kunden.

    Warum sind Autohändler in der heutigen Zeit nicht in der Lage vernünftige Bilder von dem zu verkaufendem Objekt zu machen?
    Warum muss man mit einer Nokia N95 Qualtität die Bilder auf das Internet loslassen...


    Weißt du warum @dennismitzwein ?

    Selbst wenn du 14tkm im Jahr fährst, würd ich nicht sagen dass sich der Diesel lohnt.


    Solange du nicht mehr als 80km für die Arbeit (hin und zurück) fährst. Fährst du den Diesel schrott.
    Aber die meisten machens nur wie du: EY GEIL EH Der Diesel kostet 0,08€ weniger als Benzin. Erstmal nen Diesel kaufen, das Lohnt sich !!1!1!


    p.s. Ich würd nicht nach Benzinpreis gehen. (Mach ich auch nicht. Mir ist der Verbrauch wurscht und ich hab spaß mit meinem V6 ;) )

    Es ist für den Händler natürlich eine kack Situation, und ich würde an @RoBoy ´s stelle Skoda mal bei Facebook anschreiben oder sogar bei denen Anrufen
    Sobald man Theater macht, übernehmen die idR einen Teil der Summe (immerhin besser als nichts.) Dann nochmal mit dem Händler reden und fragen ob der den
    Rest übernimmt. Jede Bewertung schadet natürlich dem Geschäft, da hast du schon recht. (Ich les mir die ja auch durch). Aber bei einer Bewertung wo die Person
    nichtmal den schlechten Bewertungsgrund beschreibt, sehe ich das nicht als Bewertung sondern eher als trotzreaktion auf irgendetwas.

    @Fabio kannst du nicht lesen? Skoda hat ein Schreiben geschickt das Skoda das nicht übernimmt. Also warum soll das der Händler übernehmen??


    Nur zur Info für dich, sogut wie KEIN Händler zahlt irgendwas (wie in dem Fall bspw) wenn der Hersteller kein OK gibt.
    Das ist Kulanz des Händlers, und wird nur bei Stammkunden gemacht die mehr als 2 Autos bei diesem gekauft/geleast haben. (Kundenbindung)


    Denn der Händler weiß: 95% der Kunden kaufen bei dem nur ein Auto und gehen dann sogar evtl nochnichtmal zur Inspektion hin.


    evtl kann ja @seegras und @dennismitzwein dazu mehr sagen.

    Also, wenn die Automobilhersteller einen Alternativen Antrieb gewollt hätten. Dann wäre der E-Antrieb schon längst viel weiter.
    Es gab die ersten E-Fahrzeuge in den 60er (oder 70-80) Und das wird jetzt erst Thema? Aber da merkt man mal, der Staat hätte daran
    nicht viel Verdient. Denn mit der Mineralölsteuer kommen Jährlich Millionen rein ;)


    Das Elektrizitätsnetz ist garnicht dafür ausgelegt das mehr als 5 E-Ladestationen pro Straße erlaubt werden. (In der Stadt sogar max. 2)
    Also sollte man das erstmal alles ausbauen bevor man auf biegen und brechen sowas durchziehen will.
    Und wenn Ihr das nicht glaubt, redet mal mit jemanden von einem Energieversorger. Da ich aus der Branche komme, und mich mit Schulungen
    damit beschäftigen muss (um Wettbewerbsfähig bleiben zu können) bin ich nicht unerfahren darinn.


    Und einfach eine Ladestation zuhause zu bauen ist nicht erlaubt. Man muss ab 3.6 kW/h einen Antrag beim Energieversorger stellen.
    Da fast alle Ladestationen 3.7 kW/h haben, ist das nach dem Motto: "Wer zuerst kommt malt zuerst".


    P.s. Ich find E-Mobilität wirklich interessant, fahre aber trotzdem gerne mit meinem 3.2L V6 der 20L Verbraucht und hab kein Problem damit :)