Beiträge von dreamtex

    Moment: dieser Satz hier ist ein komplett anderer und zumindest ansatzweise nachvollziehbar. Tu mir doch bitte den Gefallen und lies - bevor du meine Auffassungsgabe kritisierst - deinen eigenen Beitrag nochmal ganz genau durch. Das was du jetzt geschrieben hast ist eine komplett andere Sache als dein obiger Beitrag. und hat rein gar nichts mit dem arroganten und fast beleidigenden Ton des vorherig Geschriebenen zutun. Dafuq.

    Ich merke, wir verstehen uns.

    Also ich sage solche großkotzigen Sachen auch sehr gerne, meine sie aber nie ernst weil solche Aussagen so unfassbar dumm und blauäugig sind, dass sie niemand ernst meinen kann. Gerne flexe ich hier rum mit dem guten Geld, das ich verdiene und bade mich in meiner gespielten Arroganz, käme aber nie im Leben drauf so einen Bullshit auf ernst zu verzapfen. Um auf obig zitiertes einzugehen: es gibt wirklich keine Diskussion darüber, weil es einfach wenige wirklich gut bezahlte Jobs gibt. Jeder der schon eine Weile auf dem Arbeitsmarkt unterwegs ist dürfte auch genau das wissen, daher ist das "Rumgeheule" wegen der Spritpreise auch absolut legitim. Wenn jemand aufgrund der örtlichen Gehaltssituation dazu getrieben ist einen Job außerhalb seines Wohnorts zu nehmen hat dieser jemand auf gar keinen Fall auch nur irgend etwas falsch gemacht. Dieser jemand hat versucht sich wirtschaftlich zu verbessern und zahlt nun den Preis dafür, ohne dafür etwas zu können.

    Ich glaube man sollte aber auch die gesamte Situation im ganzen betrachten. Es gibt keine prinzipielle Lösung, die Quintessenz sollte jedoch darauf zielen, dass wir uns auf kurz oder lange darauf einstellen können, dass der motorisierte Individualverkehr teurer wird und alles darauf hingelenkt wird, dass wir uns davon verabschieden. Das ist von der Grundidee auch nicht verkehrt, wie ich finde. Ich lebe selber auf dem Land, brauche 15km in die Stadt und zur Arbeit. Die Anbindung an den ÖPNV ist auch sehr schmal, sodass das eigentlich auch ausfällt. Nun ist es in meinem Empfinden keine schlechte Sache, dass sich die Preise für den Individualverkehr erhöhen, da ich nun noch bewusster darauf achte, ob und wann ich mit dem Auto fahre. Bei Spritpreisen von über 2,20€ pro Liter überlege ich mir drei mal, ob ich nun wirklich mit dem Auto in den Nachbarort fahre oder nicht. Und genau das ist das denken, was wir hier eben nicht haben. Das Auto sieht jeder, egal wie gut der Arbeitsweg auch mit dem Rad oder dem ÖPNV bewältigt werden könnte, als selbstverständlich an. Aber anstatt das wir uns mal überlegen ob wir nicht durch einen Arbeitsplatz in der nähe, wo ich eventuell sogar mehr verdiene und ich sogar kein Auto mehr gebrauche, enorm Profitieren kann und eventuell meine finanzielle Situation auf ein ganz anderes Level heben kann, fangen wir an den Staat zu beschimpfen, dass die Spritpreise ins unermessliche steigen. Wieso müssen wir uns das immer so schwer machen und können uns nicht einfach selbst Alternativen suchen? Ich denke das mein vorheriger Kommentar eher etwas falsch aufgenommen wurde, beziehungsweise etwas erbost formuliert war, sehe ich aber auch ein.


    Und wenn man jetzt überlegt das wirklich Leute die aktuelle Aufrüstung der Bundeswehr ablehnen und anstatt dessen eine Reduzierung der Steuer für Krafstoffe vorziehen, weiß ich nicht ob ich lachen oder weinen soll. Aber naja, wenn der Russe dann hier ist, dann sind wir immerhin noch ein Jahr günstig mit 1,60€ Diesel rumgefahren. :D

    Diese Menschen derartig zu beleidigen, sie gar behindert zu nennen wäre hier eigentlich schon verwarnungswürdig.

    Ich glaube du solltest mal dringend daran arbeiten, geschriebenes im Kontext richtig zu deuten. Ich habe behinderte Menschen- egal ob körperlich oder geistig - ganz klar aus dem Thema ausgenommen. Was ohne langwierige Betrachtung auch ziemlich logisch erscheinen könnte.

    Ich bin sehr gespannt wie das noch weiter geht. Es ist eine äußerst bedauerliche Situation was gerade in Europa vor sich geht, aber die Benzin- und Dieselpreise werden ja alle nur bedingt durch diesen Grund teurer wie wir alle wissen.

    Der Staat sollte wirklich langsam einsehen wer das Geld einholt. Der Endverbraucher und die Unternehmen wurden durch Corona schon ordentlich gefordert und jetzt noch das und es weitet sich ja natürlich auf alle anderen Produkten ebenso aus.

    Gerade für die Mindestlohnverdiener ist dies äußerst hart. Kann mir gut vorstellen, dass einige am Ende des Monats nicht mehr wirklich den Weg zur Arbeit antreten können.

    Und genau das gilt es zu ändern. Wer wegen der Erhöhung der Spritpreise nicht mehr den Weg zur Arbeit antreten kann, hat den falschen Job oder kann nicht wirtschaften. Und da gibt es in der heutigen Zeit auch einfach keine Diskussion mehr drüber. Neuen Job suchen und fertig, noch nie so einfach gewesen wie heute.


    Immer dieses rumgeheule, lernt doch mal mit euch selbst klar zu kommen. Man kann doch nicht bei jedem scheiß immer direkt verzweifeln und aufgeben. Oder rennt ihr auch noch zu eurer Mama wenn euch jemand auf der Straße beleidigt?


    Ich kanns wirklich nicht verstehen. Natürlich gibt es einen ganz schmalen Grad, die davon ausgenommen sind. Dazu zählen für mich aber ehrlich gesagt nur behinderte Menschen und sonst niemand.

    junge übertreib nicht gleich ich glaube eben nicht alles was medien und amerika sagen das nennt man kritisch hinterfragen und gesunder menschenverstand

    Es gibt Sachen, die lassen sich nicht von jedem in jeder Position nachforschen. Deswegen gibt es verlässliche Medien wie in Deutschland z.B. die öffentlich rechtlichen. Wenn dann alle vertrauenswürdigen Quellen dasselbe sagen, dann gibt es rein logisch, zumindest in Deutschland, einfach nichts zu hinterfragen. Zumindest nicht ohne fundierte Ahnung über das Thema.

    bist du alle gefahren? Ne? Dann rede nicht kennst den camaro von mein kuseng nicht

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass du ohnehin nicht die Merkmale kennst, die eine gute Verarbeitung wirklich ausmachen. Aber ist doch gut, wenn der Normalverbraucher die Qualitätsunterschiede nicht mal erkennt.


    Aber glaub mir, ich bin schon Autos gefahren, die kannst du dir höchstens im Internet ansehen.

    das stimmt nicht mein kuseng hat ein camaro baba verarbeitung glaub mir fast wie amg oder audi maudi


    ja dann sollen die was für ein besseres leben machen wie kekos wie dreamtex sagen würden hahahahaha

    Also wenn ein Camaro baba verarbeitet ist, dann weiß ich auch nicht. Sämtliche Ami-Kisten sind von der Verarbeitung Katastrophe. Das hört auch bei Tesla nicht auf.


    Mich freut das echt extrem das hier endlich mal wieder so ein Internetrambo Auftritt der den ganzen Tag nur bullshit von sich gibt. Aber es freut mich das du so interessiert an solch interessanten Themen hast.

    digga was für markt junge komm mal klar irgend ein kek bei ölkonzern macht halt teuer meuer safe geht das auch anders also was für markt


    ganz schön arrogant für jemand der dann will das mehmet und gökan seine möbel für mindestlohn aufbauen komm mal auf dich selber klar

    Genau, irgendein kek macht Ölpreise. Und warum? Weil er es kann. So läuft die Welt, und vorallem die Wirtschaft. Nichts ist umsonst, nichtmals der Tod. Aber das wirst du sicher auch nochmal verstehen.


    Was ist das denn für ein dummes Argument? Wenn ich was nicht kann, und eine Dienstleistung in Anspruch nehme, dann entlohne ich das Unternehmen wohl kaum einzig und allein mit dem Mindestlohn? Da zahl ich dann ne Stange Geld für und erwarte gute Arbeit. Aber das ist doch als Verbraucher nicht mein Problem, dass Hans und Franz von ihrem Chef nur den Mindestlohn bekommen? Soll ich stattdessen in eine Anwaltskanzlei gehen und da eventuell nachfragen, damit die dann mehr Geld verdienen?


    Nachdenken ist irgendwie nicht mehr unsere Stärke hier, muss ich immer wieder feststellen.



    er soll wissen wo sein platz is

    Ehrlich gesagt will ich garnicht erst wissen, wo dein Platz ist?

    Es sollte auch kein Problem sein.

    Das Problem ist eher das alles gleich bleibt nur Der Lohn das bleibt gleich.

    Was noch beschämter ist das die Regierung seit 2022 CO² Steuer zugefügt hat und der Staat ohne hin genug Steuergelder unnötig rumverteilt nur kein Cent kommt an die Bevölkerung an ...

    Und wer ist daran schuld? Wer heutzutage mehr verdienen will sucht sich einen anderen Job, wenn der eigene Chef nicht mehr zahlt. Entweder bewegen ich meinen Arsch, oder ich halte einfach die Klappe.


    Und die ganzen Helden vonwegen "geht auf die Straße und demonstiert" sind die die nachher 30km pro Weg fahren um an der Fleischtheke für 10€ die Stunde gehacktes zu verkaufen. No Front, aber sich selbst mal zur Verbesserung seiner eigenen Situation zu bewegen kann doch wohl nicht so schwer sein, wenn man schon gegen die ganzen unfairen Mittel des Staates auf die Straße geht.


    Man muss nichts können, man muss einfach nur mal ein bisschen Klug sein und nicht immer den Mist auf andere schieben. Denn damit fährt man tatsächlich besser. Vorallem in der heutigen Zeit.

    Ohne jetzt 4 Seiten zu lesen muss ich sagen, dass ich es eigentlich nicht wirklich sehe mich darüber maßlos aufzuregen oder zu beschweren.

    Der Markt reguliert den Preis, so ist es bei allem. Alles wird teurer. Das es jetzt nicht unbedingt so kommen musste wie es kam ist wohl wahr.


    Und wer jetzt den Joker ziehen will und meint er Arbeitet nur um zur Arbeit zu fahren lässt sich nur eins sagen: Kündigen und neuen Job suchen, selbst schuld.

    Wer heute noch 50km zur Arbeit fährt um im Supermarkt oder allgemein für Mindestlohn zu arbeiten, der versteht das Spiel falsch. Es war noch nie so einfach nen neuen Job zu bekommen wie heute.


    Ich hoffe, dass das ganze eher eine Chance für den Fahrradverkehr und die Elektromobilität ist. Wünschenswert wäre es.


    Und ich hätte übrigens allen Grund zu heulen, bei zwei Autos mit je 9l und 12l Durchschnittsverbrauch.

    Kommt halt immer stark auf deine Ansprüche und deine Erwartungen an.


    Ich persönlich würde mir, wenn ich nicht wöchentlich Reise, als Neuwagen keinen Verbrenner mehr kaufen. Bei mir würde es auf jeden Fall ein Elektrofahrzeug werden.


    Tesla ist halt ein "besonderes" Auto. Verarbeitung scheiße, Technik geil. Für jemanden wie mich, der selbst aus der Autoindustrie kommt, ist die Verarbeitung wirklich schrecklich. Die Technik und die absolut modernsten Systeme lassen sich einfach nicht schlecht reden. Das haben die wirklich lang drin und da macht denen auch so lange keiner was vor. Auch die damaligen Probleme mit den Antrieben und Batterien sollten mittlerweile ausgemerzt sein. Somit spricht, wenn dich die Verarbeitung nicht interessiert, absolut gar nichts gegen einen Tesla. Muss jeder für sich selbst Wissen.


    Als Verbrenner würde es für mich wohl eher der Golf R werden, obwohl der A3 mit dem 5-Zyl. natürlich ein großes Plus wäre.


    Nur eins kann ich dir Garantieren. Wenn du aus deinem 7er GTI in einen Tesla steigst wirst du das Qualitätsgefälle auf jeden Fall bemerken.


    Bin gespannt was es wird!